8 Fakten über Clean Eating

Seit Tosca Reno ihr Buch Die Eat-Clean Diät herausgebracht hat, ist Clean Eating in aller Munde. Viele Fitness- und Sportbegeisterte ernähren sich „clean“, also möglichst naturbelassen und ohne Industrieprodukte. Abnehmwillige sind mit diesem Konzept erfolgreich und finden einen Weg zu gesunder Ernährung. Was genau Clean Eating ist und welche Regeln ich für mich persönlich aufgestellt habe, werde ich euch ein anderes Mal verraten. Heute möchte ich euch 8 Fakten über Clean Eating verraten:

Clean eating

Foto: https://unsplash.com/

  • Clean Eating ist nicht (zwangsläufig) vegetarisch: obwohl ich selber seit 7Jahren vegetarisch lebe, finde ich es gut, dass beim Clean Eating Konzept auch Fleischesser auf ihre Kosten kommen. Fleisch und Fisch sind erlaubt, aber es soll auf gute Bio-Qualität geachtet werden. Keine billige Massenware, sondern hochwertige, echte Nahrung ist das Motto. Natürlich kann man Clean Eating auch sehr gut vegetarisch durchführen, aber man muss es nicht.
  • Clean Eating ist flexibel: in vielen Büchern sind zwar Regeln vorgegeben, aber diese kann man eben auch ganz für sich allein erstellen. Vegetarisch oder nicht, mit grünen Smoothies oder lieber Salate bzw. lieber 3 oder 5 Mahlzeiten am Tag. Für jeden gibt es einen individuellen Weg
  • Clean Eating ist kein ganz neues Konzept: Clean Eating ist im Grunde nichts anderes als die gute, alte vollwertige Mischkost, das heißt ausgewogene Ernährung mit allen Nährstoffen ,die man zum gesunden Leben braucht. Das DGE-Konzept 5 am Tag empfiehlt 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag, genauso empfiehlt Clean Eating viel frisches Obst und Gemüse
  • Clean Eating ist keine Diät: auch wenn der Titel des Buches das vermuten lässt-Clean Eating ist keine Diät, mit der man kurzfristig seine Bikinifigur erreichen soll (auch wenn das letztendlich das Resultat ist), es ist eher eine Lebenseinstellung. Durch eine gesunde Ernährung, die jeden Tag mühelos durchführbar ist, soll das gesamte Wohlbefinden gesteigert werden und leckeres Essen genossen werden. Eine Steigerung der gesamten Lebensqualität.
  • Clean Eating ist nicht teuer: Klar kannst du für kleines Geld eine TK-Pizza in den Ofen schieben und hast weniger ausgegeben als wenn du dir ein Quinoa-Wrap mit viel frischem Gemüse zubereitest. Aber erstes ist es nicht viel teurer und zweitens hast du bei dem Wrap „echte Nahrung“, während die Pizza im Grunde nur Füllstoff für deinen Magen ist. Die Pizza wird dich nicht so sättigen und zu deinem Wohlbefinden beitragen, von daher gibst du in dem fall Geld dafür aus, dass es dir eher schlechter geht. Gesunde Ernährung ist nie Geldverschwendung, sondern eine Investition in dein Leben
  • Clean Eating ist nicht nur etwas für Fitnessfreaks: auch wenn man gerade auf Instagram immer wieder die Sportkanonen sieht, die sich clean ernähren-auch diese Leute mussten erstmal dahin kommen.Und das hätten sie nicht ohne die Ernährung geschafft. Du musst nicht sofort zum Gym-Junkie werden oder einen Marathon laufen, Aber es könnte passieren, dass du plötzlich eine sonst nie gekannte Energie in dir spürst und von allein mehr Lust auf Sport bekommst. Bis dahin solltest du eine Art der bewegung finden, die dir persönlich Spaß macht oder die du schon immer mal ausprobieren wolltest
  • Kalorienzählen ist unnötig: und teilweise soger unerwünscht. Beim Clean Eating lernst du, auf deinen Körper zu hören. Was brauche ich gerade und wann bin ich wirklich satt?Fühle ich mich nach dem Essen „überfüllt“ oder bin ich noch nicht richtig satt, so dass ich nach einem Nachtisch oder Snack greifen müsste.Wieviel braucht man Körper nach Anstrengung oder Stress.Und welche Lebensmittel sättigen mich wie lange, ohne mich müde und schwer zu machen?Was gibt mir Energie?Wir wollen leistungsfähig sein und uns in unserem Körper wohlfühlen anstatt ein Sklave von Kalorien und der Zahl auf der Waage zu sein
  • Nahrungergänzungsmittel sind ebenfalls unnötig: Eine vollwertige Ernährung ist eine natürlich Ernährung, das heißt wir könnten uns draußen in der Wildnis genau so ernähren und würden gut überleben (falls wir nicht selber zur Nahrung werden). Unsere natürliche Nahrung enthält alles, was wir brauchen, wenn wir uns abwechslungreich ernähren und ausreichens essen. Natürlich gibt es Ausnahmesituationen wie z.B. Krankheiten und damit zusammenhängende Therapien, die Nahrungergänzungsmittel sinnvoll machen. Aber ein gesunder Mensch braucht keine Pulver und Pillen, wenn er Wert auf gute Ernährung legt.

Clean Eating ist ein gutes Konzept, wenn man sich und seinem Körper etwas Gutes tun möchte. Esst frisch und natürlich:-)

 

Weitere Bücher über Clean Eating: