Vorsätze vs. Ziele

Was Dich wirklich voranbringt

Es ist mal wieder soweit, ein Jahr ist um und das neue Jahr kommt in großen Schritten näher. Für viele von uns ist dieser neue Zeitabschnitt ein Grund, sich neue Ziele vorzunehmen. Oder doch eher „nur“ Vorsätze? Wo genau liegt der Unterschied zwischen beidem? Und warum nehmen sich soviel von uns jedes Jahr dasselbe vor und schaffen es nicht, durchzuhalten? Darum soll es heute in meinem neuen Blogpost gehen.

Photo: helloimnik, unsplash.com

Vorsätze sind schwammig, Ziele konkret

„Ich möchte abnehmen“, „Ich möchte mehr Sport machen“ oder „Ich möchte Stress vermeiden“-alle diese Vorsätze haben eins gemeinsam: sie sind schwammig. Um echte Ziele daraus zu machen, müssen wir sie konkretisieren. Das heißt im Klartext: Wieviel genau möchte ich abnehmen?Bis wann will ich dieses Ziel erreichen?Und vor allem: welche Schritte werde ich jeden Tag unternehmen, um mein Ziel zu erreichen?

Warum ist das wichtig? Wenn wir ein Ziel nur grob umreißen, signalisieren wir uns von Anfang an selber, dass es eigentlich garnicht so wichtig ist. Außerdem haben wir keinen Fahrplan, an dem wir uns entlang arbeiten können. Jedes aufstrebende Unternehmen hat einen konkreten Plan und das hat seine Berechtigung. Man kann nach und nach Schritte abhaken, die man erledigt hat und kann zusehen, wie man sich seinem Ziel nähert. Und das motiviert ungemein.

Vorsätze kommen oft von außen, Ziele von innen

Sind deine Ziele wirklich deine eigenen? Willst du wirklich abnehmen oder hast du diesen Vorsatz von jemand anderen übernommen? Willst du vielleicht in Wirklichkeit beruflich weiterkommen oder dich sogar komplett verändern? Um wirklich etwas zu erreichen, musst du es selber wollen, denn sonst bleibst du nicht dran und verschwendest nur deine Zeit und Energie.

Also, entscheide dich ganz in Ruhe und für dich, was du im nächsten Jahr erreichen möchtest und ob es dich persönlich voran bringt. Im Idealfall hast du heute in einem Jahr nicht dieselben Ziele wie heute, sondern neue und größere.

Vorsätze sind gesellschaftsfähig, Ziele manchmal unvernünftig

Um wirklich etwas zu erreichen, sollten Ziele möglichst immer ein bißchen höher gesteckt werden als eigentlich nötig. Denn nur, wenn wir uns strecken müssen, werden wir daran wachsen. Wenn dich an Silvester jemand nach deinen Vorsätzen fragt, sagst du vielleicht nicht, dass du einen Marathon laufen möchtest, obwohl du in deinem Leben noch nie Laufschuhe an den Füßen hattest. Und das musst du auch garnicht öffentlich sagen. Aber für dich solltest du ein Ziel setzen, was so hoch und so weit weg ist, dass es dir gleichzeitig Angst macht und dich begeistert. Wenn du dann bis Jahresende „nur“ 10km schaffst-Glückwunsch,du bist schonmal weiter gekommen als zuvor.

Und gerade weil echte Ziele oft so unrealistisch erscheinen, solltest du überlegen, wem du davon erzählst. Denn leider sind die meisten Menschen keine Zielsetzer, sondern Vorsatzprediger. Und diese können oft echte Ziele nicht verstehen, denn:

Nur Zielsetzer erkennen echte Ziele an

Und so ist es. Immer, wenn ich mit wirklich erfolgreichen Menschen über meine Ziele spreche, entsteht ein super inspirierendes Gespräch daraus. Oft sogar eine interessante Kooperation. Vorsatzprediger sind dagegen „realistisch“ und „vernünftig“ und „können ja nicht, weil…“ oder wie ich es sagen würde: sie haben niemals ihre Komfortzone verlassen und kennen daher ihre Möglichkeiten nicht. Sie sind in ihrem Denken beschränkt und wissen es nichtmal selber. Echte Zielsetzer haben gleich nach dem Erreichen eines Zieles ein neues, größeres Ziel, was sie wirklich voranbringt.

Von daher solltest du dir überlegen, ob die Silvestergesellschaft die richtige Runde ist, um deine Ziele für das nächste Jahr preiszugeben. Oder ob du dir für heute erstmal ein paar Alibi-Vorsätze zurechtlegst und deine Ziele eher deinem Visionboard anvertraust.

Mache das nächste Jahr zum besten deines Lebens

Und das jedes Jahr wieder. Überlege konkret, was du wirklich willst und vor allem, ob du es willst. Schreib es auf und mache dir einen Masterplan. Und vor allem: mache immer weiter. Wenn es mal einen Tag nicht klappt, dann ist es eben nur ein Tag, am nächsten Tag geht es weiter. Keiner lebt dein Leben für dich, das kannst nur du:-)

Einen guten Rutsch und ein erfolgreiches 2018 wünscht euch eure Jenny