Auferstanden

Ich bin wieder da

Ihr habt jetzt ein paar Tage nichts von mit gehört. Dies lag daran, dass mir meine Gesundheit ein paar Streiche gespielt hat. Erst war ich heftig erkältet und die Erkältung war noch nicht mal ganz weg, da hatte mich Noro fest in seinen Klauen. Aber jetzt bin ich zum Glück wieder fit und hab wieder richtig Block auf Bloggen:-)

Zuckerfrei?

Der zuckerfreie November lief eigentlich ganz gut. Einmal hab ich nicht dran gedacht und eine heiße Schokolade bestellt  (die mir aber iwie garnicht mehr so gut schmeckte). Naja, und die Tage mit und nach Noro hab ich mir auch ein paar zuckerhaltige Dinge einverleibt, weil der Wasserverlust mir sehr stark auf den Kreislauf ging.

Und auch gleich sportfrei

Natürlich musste ich in letzter Zeit auch sportlich zurückrudern, was zwar schade war, aber zwischendurch auch mal ganz gut tut. Die Zeit reichte jetzt aber auch, Yogamatte, Laufschuhe und Fitnessstudio warten sehnsüchtig auf mich:-)

Ich hoffe, euch hat es nicht so fies erwischt mit den ganzen Krankheiten, die im Herbst so rumgehen und ihr kommt noch gut mit der zuckerfreien Zeit zurecht. Wenn ihr doch noch mal Lust auf was Süßes habt, habe ich hier ein Rezept für euch.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit, Jenny

Challenge und beichten

Einmal nicht aufgepasst

Nun sind wir ja schon ein paar Tage dabei, dem Zucker den Kampf anzusagen. Zeit für einen kleinen Challenge-Zwischenbericht:-)

Bis jetzt fällt es mir erstaunlich leicht, auf Zucker zu verzichten. Heute war tatsächlich ein Tag, an dem ich hier und da mal an etwas Süßes zwischendurch gedacht habe, aber ich habe es geschafft, dabei zu bleiben. Auch wenn mir mein Freund heute extra ein Schokocroissant mitgebracht hat: das musste er dann leider selber essen.

Nachdem ich heute morgen mein Vollkornbrötchen mit einem vegetarischen Tomatenaufstrich genossen hatte, kam ich leider erst danach auf die Idee, mal in die Zutatenliste zu schauen-und siehe da, es ist Zucker drin. Naja,einmal nicht aufgepasst und schon hat man gesündigt. Das zeigt einmal mehr, dass industrielle Nahrung einfach oft Zutaten enthält, mit denen man nicht einfach so rechnet.

Foto: unsplash.com

Foto: unsplash.com

 

Datteln und Bananen als Snacks

Zum Frühstück gab es in den letzten Tagen sowohl Müsli als auch Vollkornbrötchen mit Erdnussmuß und gematschter Banane. Aber zum Frühstück bin ich sowieso nicht unbedingt der Süß-Fan.

Meine kritische Zeit ist meist der Nachmittag, vor allem, wenn ich dann noch meinen heißgeliebten Kaffee vor mir stehen habe. Dafür habe ich mir einen Vorrat an Datteln, Nüssen und Kürbiskernen zugelegt. Und das klappt bisher super. Von den Datteln brauche ich meist auch nur eine oder zwei. Und wenn ich dann doch noch etwas brauche, gibt es eben ein paar Kerne oder Nüsse oder eben nochmal eine Banane.

Körperliche auswirkungen der Challenge

Ich hab oft von Leuten gelesen, dass sie bei Zuckerentzug unter Kopfschmerzen und Konzentrationsproblemen leiden. Also,bis jetzt konnte ich zum Glück keine negativen Auswirkungen feststellen. Im Gegenteil,ich habe das Gefühl, dass ich den Tag irgendwie besser durchstehe und durchgehend wacher als sonst bin.

Wie geht es euch bis jetzt mit der Challenge?Habt ihr Auswirkungen, sowohl positive als auch negative?Habt ihr Vorschläge oder Wünsche?Immer her damit:-) Und weiterhin viel Erfolg

Bis bald, Jenny