Plastikfrei einkaufen

Das (un)mögliche Experiment

Morgen geht meine erste Challenge los: Ich werde versuchen, einen Monat lang plastikfrei einzukaufen. Bisher kaufe ich wie die meisten ganz normal im Supermarkt oder auch auf dem Wochenmarkt ein. Die meisten Sachen sind natürlich verpackt, oft auch doppelt und dreifach. Und leider meist mit Plastikanteilen. Zunächst einmal möchte ich sagen, dass ich komplett unvorbereitet an das Experiment herangehe, ich möchte wirklich auch auf die Schwierigkeiten bei diesem Vorhaben aufmerksam machen. Und ich fürchte, da werden einige auf mich zukommen.

Foto: livingslowly.de

Regeln der Challenge Plastikfrei einkaufen

  • Es geht erstmal nur um das Einkaufen, nicht um das plastikfreie Leben (das kommt vielleicht später noch). Das heißt, ich werde erstmal weiterhin meine Frischhaltedosen nutzen. Wenn ich auf Ideen stoße, wie ich das ein oder andere austauschen kann, werde ich das natürlich in Erwägung ziehen
  • Wenn ich etwas kaufen muss und gerade keine plastikfreie Alternative habe, darf ich die Sache oder das Lebensmittel trotzdem mitnehmen, muss aber kurzfristig eine plastikfreie Alternative finden
  • Ich darf mir Tipps und Ratschläge in anderen Blogs und in sozialen Netzwerken holen
  • Ich darf natürlich nicht einfach jemand anderen für mich einkaufen gehen lassen, damit ich fein raus bin;-)

Plastiktüten beim Bäcker und andere Absurditäten

Natürlich habe ich im Angesicht dieser Challenge in letzter Zeit öfter drauf geachtet, was alles in Plastik verpackt ist. Neulich habe ich mir beim Bäcker ein Brot gekauft und gestaunt, dass es mir in einer Plastiktüte überreicht wurde. Ich war fest der Überzeugung, dass ich eine Papiertüte bekomme. Auch Shampoo, Kosmetik und verschiedene Produkte für meine Schnurrhaarträger werden sicher eine große, aber interessante Herausforderung. Plastikfrei einkaufen klingt erstmal garnicht so schwer, aber je mehr man drüber nachdenkt, desto mehr Stolperfallen fallen mir ein. Ich hoffe, dass ich viele interessante Erfahrungen mache und vielleicht am Ende des Monats einen ziemlich leeren gelben Sack habe.

Ihr seid natürlich herzlich eingeladen, mitzumachen. Außerdem freue ich mich über Tipps und Tricks:-)

Lasset die Spiele beginnen, eure Jenny

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.